Siedlung Alexandrowka (UNESCO Weltkulturerbe)

Die Siedlung Alexandrowka mit der 14 Gebäude umfassenden Kolonie, dem Andreas Kreuz und der Alexander-Newski-Gedächtniskirche! (Blick auf Belvedere auf dem Pfingstberg)

Viele wissen, dass die Museumsinsel in Berlin zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, natürlich auch die Preußischen Schlösser und Gärten , wie die Schlösser und Gärten von Potsdam-Sanssouci und der Park Babelsberg oder die Pfaueninsel. Vielleicht kennt der ein oder andere auch noch die Hufeisensiedlung in Britz, Neukölln oder die Weiße Stadt in Reinickendorf, aber dann wird es schon „eng“. Und oft hat der Landschaftsarchitekt und Gartenkünstler Peter Joseph Lenné seine Kreativität im Spiel.

Wenn man sich mit der Geschichte Berlins auseinander setzt, dann kommt man ihm nicht vorbei.
Hier nur mal ein paar der von ihm angelegten Gärten:
Pfingstberg, Glienicke, Ruinenberg, Alexandrowka, Charlottenhof, Wildpark, Nordischer Garten, Neues Orangerie-Haus, Sizilianischer Garten, Sanssouci-Marly, Oeynhausen, Moabit-Borsig, Ludwigslust, Laxenburg, Leipzig, Dresden, Frankfurt, Berlin Zoologischer Garten, Neuhardenberg, Homburg, Basedow, Ballenstedt, Köln-Flora, Magdeburg, Breslau, Altenstein, Berlin Tiergarten, Boytzenburg, Berlin Plätze, Berlin Bebauung, Berlin Schiffahrts-Kanal, Oliva, Erdmannsdorf, Camenz, Fasanerie, Hohenzollern-Burg, Brühl, Stolzenfels, Benrath, Koblenz, Charlottenburg, Schönhausen, Babelsberg, Pfaueninsel, Wolfshagen, Schwerin, Neu-Strelitz, Lübeck

Aber wieder zurück zur Siedlung Alexandrowka. Die Geschichte hier zu erzählen wäre zu lang, deshalb nur dieses eine Zitat:

„Es ist Meine Absicht, als ein bleibendes Denkmal der Erinnerung an die Bande der Freundschaft zwischen Mir und des Hochseeligen Kaisers Alexander von Rußlands Majestät, bei Potsdam eine Colonie zu gründen, welche ich mit den, von Seiner Majestät mir überlassenen Russischen Sängern als Colonisten besetzen und Alexandrowka benennen will.“

– Friedrich Wilhelm III.
Und so wurde die Siedlung gegründet!

Gartendirektor Peter Joseph Lenné gab dem ganzen Gelände die Grundform eines Hippodroms mit eingelegtem Andreaskreuz, an dessen Schnittpunkt das Haus des Aufsehers stand.

Die Pläne für die Gebäude waren preußische Interpretationen einer Zeichnung des italo-russischen Architekten Carlo Rossi, der 1815 für die Zarinmutter ein „typisch russisches“ Dorf für den Park von Pawlowsk entworfen hatte und dem preußischen König nach dessen Besuch bei der Zarinmutter 1818 eine Skizze überließ. Militärhandwerker aller preußischen Garderegimenter errichteten die Fachwerkhäuser mit vorgesetzten halbrunden Holzstämmen, die äußerlich den Eindruck russischer Blockhäuser erweckten.

Im Januar 2005 wurde im Haus Nr. 2 der Russischen Kolonie das Museum Alexandrowka eröffnet, das den Besuchern einen Einblick in die Geschichte und die Architektur der Blockhäuser ermöglicht. Dieses Museum zeigt die Bauweise und gibt auf zahlreichen Tafeln Erläuterungen zur Geschichte dieser einmaligen Siedlung.

Und wie in einem verwunschene Land liegt dann nördlich der Siedlung auf einer  kleinen Anhöhe die Alexander-Newski-Gedächtniskirche, unweit dem berühmten Belvedere auf dem Pfingstberg.

Und so könnte ich noch unendlich viel berichten über berühmte Nachbarn, aber hier geht es um die  Siedlung Alexandrowka. Die ist allemal ein Besuch wert, zum Verweilen im Museum Alexandrowka, zum Sitzen unter Apfelbäumen bei einem selbst gebackenem Apfelkuchen um sich in eine Zeit zurück fallen zu lassen, als man all diese herrlichen Anlagen anlegte, Gebäude baute, Freundschaften pflegte und der Schönheit der Natur einen Platz gab.

Und diese Geschichte bewahren Menschen wie Herr Dr. med. H. A. Kremer, der sich dem Verfall und den Schäden in dieser Siedlung bewußt wurde, eine Stiftung gründete und die Russische Kolonie Alexandrowka zur Aufnahme im UNESCO Welterbe führte.

Oder Dr. Soerijanto, der die Besucher willkommen heisst, die Geschichte erzählt und sich mit Kaffee und selbst gebackenem Kuchen aufmerksam um das leibliche Wohl der Besucher kümmert.

Luftaufnahmen der Siedlung Alexandrowka (UNESCO Weltkulturerbe) und der Alexander-Newski-Gedächtniskirche mit Blick auf Belevedere auf dem Pfingstberg, Potsdam:

UNESCO Weltkulturerbe in Berlin
UNESCO Weltkulturerbe in Potsdam

(Ein Video rund um die Siedlung Alexandrowka findet ihr hier am Ende des Beitrags)

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
would be great if you share...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.