Mit der Drohne über einen Friedhof

  • Pietätlos?
  • Verletzung von Persönlichkeitsrechten?
  • Verstoß gegen Menschlichkeit und Moral?
  • Fühlt sich ein Angehöriger in seiner Trauer gestört?

Mit der Drohne über einen Friedhof! Ist das erlaubt?

Ein Recht auf Datenschutz gibt es für Verstorbene nicht. Dennoch haben wir bei unseren Aufnahmen keine Gräber mit Inschriften abgelichtet. Und natürlich auch keine Menschen, die den Friedhof besuchen, oder Beisetzungen fotografiert.

Es hat sich einiges geändert in der „Friedhofskultur“

Schon seit längerem dienen viele „Gottesacker“ auch als Erholungsgebiet.

Man kann hier bewußt Natur erleben, an Führungen teilnehmen, auf Ausstellungen und Konzerte oder Kinoabende gehen. Ein Friedhof als Kulturraum.

In Berlin Kreuzberg wirbt ein Friedhof sogar mit diesem Schild:

Friedhof Kreuzberg, Berlin: gesehen und fotografiert 2015


Wir waren in Dortmund auf dem Hauptfriedhof und wir waren überrascht, was uns dort erwartete.

Aber mal ganz von vorne:

Wir wollten in Dortmund an verschiedenen Orten Luftbildaufnahmen erstellen.
Dazu beantragen wir die allgemeine Aufstiegsgenehmigung für NRW.
Jetzt heißt es passende Locations finden, die Eigentümer / Verantwortlichen anschreiben.
Bei Interesse senden diese uns eine Genehmigung für Start- und Landung mit der Drohne von Ihrem Grundstück zurück.
Wetter prüfen und als wir den Termin haben müssen wir für 3 Aufstiege noch den Tower Dortmund per Fax informieren, weil wir in der Einflugschneise des Flughafens liegen.

Auf unserer Liste stehen der Dortmunder Hafen, der ehemalige Hochofen Phönix-West, das Stilwerk-Gebäude mit seiner Beleuchtung zur Blauen Stunde und der „Hauptfriedhof Dortmund“.

Um letzteren geht es in diesem Beitrag.

Mit der Drohne über einen Friedhof? Wir sind noch unsicher!

Wir sind unsicher, ob das vielleicht doch zu pietätlos ist? Aber unsere Anfrage stieß auf eine so positive Rückmeldung, dass wir uns überhaupt erstmal mit der Geschichte und Gestaltung des Hauptfriedhofs Dortmund beschäftigen.

Der Hauptfriedhof in Dortmund ist 116ha groß und der 3. größte Friedhof Deutschlands.

Ein Areal für die Toten, aber auch für die Lebenden, die Jogger, Spaziergänger, Fitnessbegeisterten, die hier sogar ein Fitnessgeräten vorfinden. Und an das Gelände grenzt dann auch noch direkt eine Galopprennbahn mit Golfplatz an, die GolfRange.

Einige Tage bevor wir aufsteigen, klären wir noch die Uhrzeiten, damit wir keine Trauerfeier stören und dann geht es los.

Wir sind willkommen, einige interessierte Mitarbeiter gesellen sich zu uns, wir werden mit dem Elektromobil zu den gewünschten Aufstiegsorten gefahren und bekommen eine komplette Tour über das gesamte Gelände.

Der erste Aufstieg: Es ist grün, grün, grün, grün, grün … so weit wir blicken können.

Einzig, das Gelände um die weiß hell strahlende Trauerhalle mit dem Krematorium und dem davor gelagerten Teich stechen hervor.
Wenn man sich über den Friedhof bewegt, bemerkt man ein auf und ab, Täler, Böschungen, Rampen und Treppen müssen überwunden werden um die Höhenunterschiede zwischen den Feldern zu meistern.

Teilweise ist es mystisch, dann wieder malerisch märchenhaft, manchmal abenteuerlich.
Ein Schauplatz des Todes und des Friedens. Ein magischer Ort, der die Besucher in einen magischen Bann auf eine Reise führt und wir….. gehen dafür in schwindelerregende Höhen.

Ich hoffe ihr stimmt uns zu, dass wir es geschafft haben diesen Ort pietätvoll zu zeigen.

Ein Wunsch hätte ich allerdings noch: diesen Aufstieg an einem Wintertag zu wiederholen, mit Schneebedeckten Feldern, aber eben den Blick bis auf den „Grund“, dann wenn das Laub diesen Ort nicht mehr verstecken kann: „Mit der Drohne über einen Friedhof im Winter!“

Aber egal, so bleibt auch für uns ein wenig Mystik in dem Ort.

Ganz herzlichen Dank an das Team vom Hauptfriedhof Dortmund für diese großartige Unterstützung.

Es gibt trotz des dichten Laubs einiges zu entdecken bei unserem 360 Grad Panorama vom Hauptfriedhof in Dortmund

oder in der Fotogalerie in diesem Beitrag.
Viel Vergnügen dabei!

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
would be great if you share...

One Response so far.

  1. Andreas sagt:

    Schwachsinn – weder pietätlos noch reglementierungswürdig. Friedhöfe sind ein wichtiges, wenn auch ggf. zeitgeschichtlich überholtes Dokument der menschlichen Vergänglichkeit. Danke für die Aufnahme & ich hätte da noch ein paar perspektivisch interessante „Knochenparks“ zu bieten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.