Start und Landung der Jokeair Luftaufnahmen, Breuer & Künstle GbR!

Dezember 2016:
im vergangenen Jahr haben wir gefühlte einhundert 360 Grad Luftbildpanoramen erstellt.
Alle können wir hier nicht veröffentlichen, eine Sammlung gibt es aber über diesen Link: Sammlung 360 Grad Luftbildpanoramen!


Januar 2015:
Lange haben wir sie selber gebastelt, herumprobiert, gecrashet und sind wieder gestartet: unsere Copter, die Drohne, das unbemannte Flugzeug.
Und jetzt?
Jetzt sind wir professionell geworden mit der : „Jokeair Luftaufnahmen GbR“!

Wir haben ein Gewerbe angemeldet und uns einen professionellen Copter gekauft, nachdem wir die Mindestanforderungen sowohl an die Flugleistungen als auch an die fotografischen Möglichkeiten definiert hatten. Dann ging es um den Namen der Firma, ein Logo, einen Schriftzug, Briefpapier, Visitenkarten und den Internetauftritt. Was wollen wir eigentlich alles zeigen und sagen?
Repräsentative Aufnahmen mußten her und schon hatten wir den größten „Berg“ zu meistern. Die Genehmigungen für die Aufstiege in Berlin!
Das war nicht nur eine Hürde.

Firmen zu finden, die da mitmachen war nicht so schwer wie wir befürchteten. Im Gegenteil.
So haben wir als Referenzen bereits den Molekule Man, die Kulturbrauerei, den RAW Tempel, den Tierpark, den Telegrafenberg in Potsdam mit all seinen Instituten, den Volkspark Potsdam, das „Russische Dorf“ Alexandrowka in Potsdam und den Botanischen Garten in Berlin.

Für Brandenburg (und damit auch Potsdam) sind wir nun im Besitz einer allgemeinen Aufstiegsgenehmigung. Da müssen wir vor dem Start nur noch die örtliche Polizei informieren.

Hier in Berlin benötigen wir aber für jeden einzelnen Aufstieg eine Genehmigung. Zu beantragen mit allen Unterlagen, incl. Genehmigung des Grundstückseigentümers für Start und Landung, bei der Oberen Luftfahrtbehörde. Dazu kommt ein genauer Plan mit dem Fluggebiet, Uhrzeit + Dauer des Aufstiegs, Versicherungsnachweis, Datenschutzerklärung usw.! Wenn die Genehmigung da ist, kostet es jedesmal 80 EUR, dann muß man 3 Tage vorher an den Tower faxen was man vor hat, um diesen (sowie die örtliche Polizei) direkt vor dem Start telefonisch noch einmal zu informieren und  sich dann beim Tower auch wieder abmelden, wenn man fertig ist. Puuuuh.

Aber es lohnt sich. Und macht richtig Spaß. Trotz, oder vielleicht gerade wegen dieser preußischen Korrektheit!
Jetzt werden wir hier weiter berichten, über Erfolge und Misserfolge, über Erfahrungen, über Neuigkeiten, Updates und hoffentlich nicht über Abstürze.

Viel Vergnügen beim Lesen,

Andrea & Klaus

Euer Jokeair-Team
Jokeair Luftaufnahmen